Wenn Sie Ihren Teppich selbst montieren möchten, sollten Sie diese Anleitung lesen, bevor Sie mit der Arbeit beginnen.

Das Anbringen von Teppichböden sollte mit einer gründlichen Bodenprüfung erfolgen. Vergewissern Sie sich in erster Linie, dass es flach und fest ist. Wenn die Dielen gebogen sind, muss möglicherweise eine Verkleidung verwendet werden. Andere Unregelmäßigkeiten erfordern möglicherweise eine Reparatur der Bodenfliesen. Andernfalls werden diese Unregelmäßigkeiten nach einiger Zeit auf der Teppichoberfläche sichtbar

Sollen die Bodenplatten entfernt werden, damit die Teppichkanten unter ihnen verborgen werden können? Es ist eine Lösung, die sowohl ein schönes Finish ergibt als auch die Reinigung erleichtert.

Dasselbe kann jedoch auch erreicht werden, indem Kehrleisten installiert werden, die die Ränder des Teppichs bedecken und nach Fertigstellung fest mit der Bodenplatte verbunden sind. Vergewissern Sie sich auch, dass der Boden völlig sauber ist, legen Sie den Teppich jedoch nicht unmittelbar nach dem Abwaschen des Bodens auf. Es muss vollständig trocken sein, damit der Teppichboden nicht an der Bodenoberfläche haftet.

Der nächste Schritt ist das Messen des Bodens und der Kauf des Teppichs, der in einem Übermaß von ca. Länge und Breite jeweils 10 cm. Beachten Sie, dass gemusterte Teppiche möglicherweise eine leichte Verschiebung zwischen den Bahnen (Bericht) erfordern, damit das Muster zusammenpasst. Hier ist also eine zusätzliche Länge zu verwenden.

Wählen Sie den Teppich in einer Stegbreite, die am besten zum Raum passt, so dass Sie Längsfugen möglichst vermeiden und gleichzeitig den Überschuss an Teppichboden begrenzen. Der Teppichhändler kann Ihnen helfen, wenn die Ziele im Raum und eventuelle Nischen mitgebracht werden.

Verwenden Sie für Werkzeuge und zusätzliche Materialien ein Hobbymesser mit Ersatzklingen, eine scharfe und leistungsstarke Schere, Teppichrandkleber und doppelseitiges Teppichband.

Verfahren
Beginnen Sie damit, doppelseitiges Klebeband entlang der Stirnwände des Raumes zu kleben. Lassen Sie zunächst das Schutzpapier oben auf dem Klebeband liegen. Jetzt kann der Teppich auf dem Boden ausgerollt werden.

Wenn mehrere Spuren verwendet werden sollen, ist es wichtig, dass sie die gleiche Stapelrichtung haben. Schneiden Sie die Länge der Bahnen in einem Übermaß von 10 cm ab, das so verteilt ist, dass jedes ihrer Enden 4 bis 5 cm an der Wand verläuft.

Werden mehrere Teppichböden benötigt, um den Boden zu bedecken, werden die Seiten mit doppelseitigem Klebeband an der Unterseite zusammengefügt. Um eine präzise und unsichtbare Montage zu erreichen, sollte mit einer speziellen Technik verhindert werden, dass die Fäden und der Flor entlang der Teppichkanten abgeschnitten werden.

Beachten Sie, dass das Teppichband beim Verkleben sofort bindet. Stellen Sie dann sicher, dass Sie gut sitzen, bevor Sie das Band auflegen. Ansonsten liegen die Teppichbahnen in Schnallen, mit der Gefahr, dass sich im Teppich Dellen bilden.

Beachten Sie auch, dass bei der Verlegung von Kokos- und Sisal-Teppichen kein Klebeband zum Befestigen verwendet wird, sondern eine Volladhäsion (siehe Checkliste "Verlegung mit Gleitkleber"). Ansonsten ist das Verfahren das gleiche wie hierin beschrieben.

Kontroll-Liste
Montage mit rutschfestem Klebstoff

Teppiche aus Kokosnuss oder Sisal lassen sie je nach Luftfeuchtigkeit wachsen und schrumpfen. Sie müssen daher immer voll am Boden verklebt sein. Wenn Sie später sicher sein wollen, dass Sie den Teppich wieder entfernen können, ohne den Boden und den Boden zu beschädigen, sollte die Befestigung mit einem sogenannten rutschfesten Kleber erfolgen, der mit einem Zahnstocher auf den Boden aufgetragen wird.

Wenn nur Kokosnuss oder Sisal auf einer kleineren Etage, zum Beispiel in einer Eingangshalle, verlegt werden soll, können Sie die Aufgabe selbst erledigen. Bei größeren Bodenflächen empfiehlt es sich jedoch, einen Spezialisten die Arbeiten durchführen zu lassen.

Beginnen Sie, indem Sie den Teppich ausrollen und ihn rundherum genau schneiden. Ziehen Sie dann den Teppich zur Hälfte zurück und tragen Sie Klebstoff auf die freiliegende Bodenfläche auf.


Kleber mit einer Zahnspachtel auf die Bodenfläche verteilen, hinter allen Rohren eine Bürste verwenden. Nach 15-20 Minuten kann die Decke auf dem geklebten Stück ausgerollt und mit kleinen Schritten ausgeführt werden.


Drücken Sie den Teppich mit einem kleinen Teller oder einer leeren Flasche fest an die Ränder und glätten Sie ihn gegebenenfalls. stößt sofort aus. Nach einer halben Stunde wird der Teppich wieder gegen den Boden gespannt und Sie können die andere Hälfte des Teppichs verkleben.


1 Auf sauberen, ebenen und trockenen Böden haftet das Teppichband an den Wänden. Auf größeren Bodenflächen kann auch ein ganzes Quadrat von Bandstücken verlegt werden. Lassen Sie das obere Schutzpapier des Bandes zunächst sitzen.


2 Drücken Sie den Teppich fest gegen den Boden. Schließen Sie die Schere und drücken Sie die Rückseite des Schneidegeräts gegen den Teppich, wo sich Boden und Wand treffen. Bewegen Sie die Schere hin und her, bis eine scharfe Falte entsteht.


3 Beginnen Sie in einer Ecke, indem Sie die Spitze des Hobbymessers fest gegen die Wand drücken. Schneiden Sie an der Wand entlang, während Sie das Messer in einem schrägen Winkel von maximal 20 Grad zum Boden halten.


4 Wenn der Teppich an eine innere Ecke angepasst werden soll, z. B. ein Schornstein, wird der Teppich stark gebogen, so dass der Falz die Vorderkante der Ecke berührt. Dann schneiden Sie aus der Ecke des Teppichs und in die Ecke der Wand.


5 Nun werden die beiden "Spitzen" des Teppichs so weit abgeschnitten, dass der Teppich noch 4-5 cm an den Wänden hervorstehen kann.


6 Mit dem scharfen Hobbymesser in einem schrägen Winkel wird der Teppich sauber um die äußere Ecke geschnitten. Sie können ein Eisenlineal entlangschneiden, um das Ergebnis sicherer zu machen.


7 Schneiden Sie beim Verlegen von Rohren einen geraden Schnitt von der Teppichkante ab und schneiden Sie dann das Loch für das Rohr aus. Alle verstecken die Passage während einer Pfeifenrosette.


8 Zwischen der Teppichkante, der Wand oder der Sockelleiste sollten 1-2 mm Luft sein. Wenn Sie zu viel geschnitten haben, können Sie die Kanten mit einem Streifen abdecken, der aufgenäht ist.