Öl-Behandlung

Die Ölbehandlung kann auf Parkettböden europäischer und nordamerikanischer Herkunft erfolgen, z. Eiche und Esche. Die Behandlung kann entweder mit einem klaren Öl durchgeführt werden, das die natürliche Farbe des Holzes betont und erhält, oder mit weißpigmentiertem Öl, das das weißliche Aussehen der hellen Holzarten hervorhebt und erhält. Die weißpigmentierten Öle werden je nach Lieferant und Anforderungen in mehreren Farbtönen geliefert.

Ölbehandlung ist aufgrund des natürlichen Ölgehalts der Baumarten oft die einzige sinnvolle Behandlung tropischer Baumarten. Normalerweise muss immer ein klares Öl verwendet werden, das die Struktur des Holzes betont und dem Holz einen etwas dunkleren Ton verleiht, abhängig von der Ölsorte und dem eventuell zugesetzten Farbpigment.

Einölen von Nadelböden, z. Leuchtturm und Douglasie, in erster Linie als Versiegelung in Verbindung mit lauge- und seifenbehandelten Böden, siehe TRÆfakta 09 Holzböden, Lattenbehandlung.

Vor der Behandlung empfiehlt es sich, sich mit dem Bodenlieferanten über die Auswahl der richtigen Ölsorte und -farbe sowie über TRÆ 63 Holzböden zu informieren - Auswahl und Wartung.

Holzböden werden entweder ab Werk geölt oder nach dem Verlegen des Bodens zum Schleifen und zur Ölbehandlung unbehandelt.

Voraussetzungen

Das Gebäude muss geschlossen, trocken, beheizt und frei von Gebäudefeuchtigkeit sein. Die Raumtemperatur sollte zwischen 18 und 25 ° C liegen. Die Luftfeuchtigkeit muss zwischen 30 und 65% rF liegen. 50%. Die Holzfeuchtigkeit sollte für Nadelböden 12% und für Holzböden 8-10% nicht überschreiten, siehe auch Eichenparkett.

Der Boden muss sauber, trocken und frei von Staub, Wachs, Fett, Politur usw. sein. Lackierte oder mit Seife behandelte Böden müssen vor dem Einölen von Holz gereinigt werden. Ältere geölte Böden sollten bei der Renovierung mit Bäumen gereinigt oder abgerieben werden.

Vor dem Einölen sollte das Öl so geschüttelt werden, dass es völlig glatt ist und im Zusammenhang mit dem Einölen wiederholt wird. Dies gilt insbesondere für weißpigmentierte Öle, um eine gleichmäßige Verteilung der Pigmente im Öl sicherzustellen. Bei sonnendurchfluteten Bodenbereichen sollte das Ölen vermieden werden.

Fußbodenheizung

Vor der Ölbehandlung muss die Fußbodenheizung ausgeschaltet sein und die Oberflächentemperatur darf 20 ° C nicht überschreiten.

Eichenparkett

Einige Hersteller empfehlen, die Fußböden von Eichen vor dem Einölen zu benetzen, um die Ölaufnahme zu verbessern, sowie ein vorsichtiges Einölen, um die Oberfläche vollständig zu sättigen, um ein Verfärben der Gerbstoffe während des Gebrauchs zu verhindern. Befolgen Sie daher die Anweisungen des Lieferanten zur Ölbehandlung von Eichenfußböden.

Werkseitig geölte Böden

Wenn der Boden geölt ist, sollten die Anweisungen des Lieferanten zur Inbetriebnahme und Wartung des Bodens immer befolgt werden.

Nach dem Verlegen des Fußbodens und vor einer möglichen Fertigstellung sollte der Fußboden freigelegt werden, wenn Verkehrs- oder Arbeitsbedarf im Raum besteht (siehe Abschnitt Temporäre Abdeckung).

Normalerweise empfiehlt es sich, den Boden vor dem Gebrauch mit einem Ölpflegemittel oder einem dünnen Einölen zu polieren und mit einem Baumwolltuch auf dem Polierer zu polieren, bis der Boden gesättigt ist. Der Boden sollte sorgfältig abgesaugt, mit den Bäumen gesäubert oder fein geschliffen werden, bevor er mit Öl abgeschlossen wird. Die Art der Endbehandlung ist in den Anweisungen des Lieferanten angegeben.

Die Fertigstellung sollte unmittelbar vor der Inbetriebnahme erfolgen.

Unbehandelte Böden

Nach dem Verlegen von unbehandelten Böden können geringfügige Höhenunterschiede zwischen den einzelnen Brettern / Stäben bestehen. Der Boden muss daher vor dem Ölen auf eine ebene Fläche geschliffen werden, und das Schleifen muss immer in Längsrichtung der Bretter erfolgen. Kanten, Ecken und Verbindungen zu Rohren und Buchsen werden mit einem Kantenschleifer in Kombination mit z.B. eine Dreieckschleifmaschine, siehe TRÆfakta 10 Holzböden - Schleifen.

Die Grundbehandlung besteht aus 2 Ölschichten, die nass in nass mit ca. 30 Minuten auseinander, um die Holzoberfläche zu sättigen. Der Boden ist nach ca. 30 Minuten mit Polierer auf Baumwolltuch. Das Polieren sollte erfolgen, bevor das Öl an der Oberfläche trocknet und der Boden gesättigt und gleichmäßig seidenartig erscheint.

Das Einölen kann frühestens 24 bis 36 Stunden nach dem Aushärten des Öls erfolgen. Während dieser Zeit darf der Boden nicht betreten werden und muss bei Bedarf freigelegt werden, wenn Verkehrs- oder Arbeitsbedarf im Raum besteht, siehe Abschnitt Temporäre Abdeckung.

Vor der Fertigstellung wird der Boden mit einer Poliermaschine, die an einem grünen oder schwarzen Poliertuch befestigt ist, geschliffen, und der Boden wird sorgfältig abgesaugt. Das Finish-Öl besteht aus 1 Schicht Öl, die mit einem Polierer auf ein mit Öl gesättigtes Baumwolltuch aufgebracht wird, bis der Boden gesättigt ist.

Der Boden ist nach ca. 30 Minuten und bevor das Öl auf der Oberfläche trocknet, mit einem Polierer an einem Baumwolltuch befestigen, bis der Boden gesättigt und gleichmäßig seidenmatt erscheint.

Der Boden sollte mindestens 24-36 Stunden trocknen und seine Haltbarkeit erst nach 3 Tagen erreichen.

Vorübergehende Deckung

Ein vorübergehender Versicherungsschutz sollte so weit wie möglich vermieden werden. Wenn nach dem grundlegenden Einölen oder Fertigstellen ein Bedarf an Verkehr oder Arbeit in dem Raum besteht, kann eine temporäre Abdeckung mit einem diffusionsoffenen Material, z. Bodenbeläge und Holzfaserplatten, jedoch nicht früher als 1-2 Tage nach dem letzten Polieren.

Die Bodenschublade muss an den Sockelleisten / Wänden verklebt und hochgeklappt werden, um das Eindringen von Schmutz unter die Abdeckung zu verhindern. Die Abdeckung darf nicht auf den geölten Boden geklebt werden, da sich auf der Oberfläche Flecken bilden. Die Abdeckung sollte während des Abdeckungszeitraums auf etwaige Entfernung von Schmutz überprüft und angehoben werden

Bei längerer Abdeckung besteht die Gefahr von Schäden und Flecken im Ölring, was eine erneute Behandlung erforderlich machen kann.

Ausrüstung

Das Öl kann mit einem kurzhaarigen Roller, Applikator oder Polierer mit weißem Polierpad (ca. 150 U / min) aufgetragen werden.

Zum Polieren von Trockenöl kann ein Polierer (150–300 U / min) verwendet werden. Es wird empfohlen, einen hohen Runddruck zu verwenden, der einem Maschinengewicht von 35 bis 50 kg entspricht.

Überschüssiges Öl wird mit fusselfreien Baumwolltüchern entfernt, am besten auf der Polierscheibe.

Schutzausrüstung

Die Anwendung sollte in gut belüfteten Räumen erfolgen. Handschuhe und Atemschutzmasken müssen gemäß den Anweisungen der dänischen Arbeitsumweltbehörde für die verwendete Ölsorte verwendet werden. Siehe MAL-Code auf der Verpackung und weitere Informationen zu den Umgebungsbedingungen und Kennzeichnungsregeln in WOOD 57 Wood Protection.

Brandgefahr

Mit dem Ölen ist immer ein Brandrisiko verbunden. Alle Öltücher und Auftragswalzen können sich selbst entzünden und sollten daher mindestens 24 Stunden in Wasser gelagert oder nach Gebrauch verbrannt werden. Sogar Polierscheiben können sich entzünden. Während des Einölen darf nicht geraucht werden.

Wartung

Die Wartung der neuen geölten Fußböden sollte sofort nach der Inbetriebnahme und spätestens einen Monat nach der Lieferung begonnen werden, um eine dauerhafte Ölsättigung der Oberfläche sicherzustellen.

Es wird empfohlen, einen Wartungsplan zu erstellen, um sicherzustellen, dass die Ölbehandlung in Bezug auf die Belastung und den Verschleiß des Bodens rechtzeitig aufrechterhalten wird.

Die erste Pflegeölbehandlung sollte häufig unmittelbar nach dem Einzug durchgeführt werden, möglicherweise in Verbindung mit der Ausrichtung einer physischen Beschädigung des Bodens. Schäden an ölbehandelten Fußböden treten häufig auf, wenn sie sich in Form von Abnutzung, physischer Beschädigung, Schmutz oder Benetzung durch nasses Schuhwerk bewegen, und sollten vor der Inbetriebnahme repariert werden.

Mit Teilabdeckungen, insbesondere an Eingangsbereichen, kann vorteilhaft eine Belegungsschädigung verhindert werden.